Lukas-5

Die ersten Jünger

1 Eines Tages stand Jesus am Ufer des Sees Gennesaret. Die Menschen drängten sich um ihn und wollten das Wort Gottes hören.

2 Da bemerkte er zwei Boote am Ufer. Die Fischer waren ausgestiegen und reinigten ihre Netze.

3 Jesus stieg in eins der Boote, das Simon gehörte, und bat ihn, ein Stück auf den See hinauszufahren. So konnte er sich setzen und die Menge vom Boot aus unterweisen.

4 Als er aufgehört hatte zu reden, sagte er zu Simon: "Fahr hinaus auf den See und wirf mit deinen Leuten die Netze zum Fang aus!"

5 "Aber Rabbi", wandte Simon ein, "wir haben die ganze Nacht gearbeitet und nichts gefangen. Doch weil du es sagst, will ich die Netze noch einmal auswerfen."

6 Als sie es dann getan hatten, umschlossen sie eine solche Menge Fische, dass die Netze zu reißen begannen.

7 Deshalb winkten sie ihren Mitarbeitern im anderen Boot, sie sollten kommen und ihnen helfen. Zusammen füllten sie beide Boote bis zum Rand, sodass sie fast sanken.

8 Als Simon Petrus das sah, kniete er sich vor Jesus hin und sagte: "Herr, geh weg von mir! Ich bin ein sündiger Mensch!"

9 Denn er und seine Begleiter waren tief erschrocken, weil sie einen solchen Fang gemacht hatten.

10 Und genauso ging es Jakobus und Johannes, den Söhnen von Zebedäus, die mit Simon zusammenarbeiteten. Doch Jesus sagte zu Simon: "Du musst dich nicht fürchten. Von jetzt an wirst du ein Menschenfischer sein."

11 Dann zogen sie die Boote an Land, ließen alles zurück und folgten Jesus.

12 In einer der Städte war ein Mann, der am ganzen Körper Aussatz(1) hatte. Als der Jesus sah, warf er sich vor ihm nieder, beugte das Gesicht zur Erde und bat ihn flehentlich: "Herr, wenn du willst, kannst du mich rein machen."

13 Da berührte Jesus ihn mit seiner Hand und sagte: "Ich will es, sei rein!" Sofort verschwand der Aussatz.

14 Jesus verbot dem Geheilten, mit jemand darüber zu sprechen. "Geh stattdessen zum Priester", sagte er, "zeig dich ihm und bring das Opfer für deine Reinigung, wie Mose es angeordnet hat. Das soll ein Beweis für sie sein."

15 Doch die Nachricht von Jesus verbreitete sich umso mehr. Die Menschen strömten in Scharen herbei, um ihn zu hören und von ihren Krankheiten geheilt zu werden.

16 Jesus aber zog sich in die Einsamkeit zurück, um zu beten.

17 Eines Tages, als Jesus wieder lehrte, saßen unter den Zuhörern auch Pharisäer(2) und Gesetzeslehrer. Sie waren aus allen Dörfern Galiläas, aus Judäa und Jerusalem gekommen. Und die Kraft des Herrn drängte Jesus zu heilen.

18 Da brachten einige Männer einen Gelähmten auf einer Trage herbei. Sie wollten ihn ins Haus hineintragen und vor Jesus hinlegen.

19 Weil sie aber wegen des Gedränges der Leute keinen Weg fanden, wie sie ihn hineinbringen sollten, stiegen sie aufs Dach, deckten einige Ziegel ab und ließen die Trage mit dem Kranken mitten unter sie hinunter, genau vor Jesus.

20 Als Jesus ihren Glauben sah, sagte er zu dem Mann: "Deine Sünden sind dir vergeben."

21 Die Gesetzeslehrer und Pharisäer fragten sich empört: "Was bildet der sich ein? Das ist ja Gotteslästerung! Niemand kann Sünden vergeben außer Gott!"

22 Jesus wusste, was sie dachten und fragte sie: "Was macht ihr euch da für Gedanken?

23 Was ist leichter - zu sagen: 'Deine Sünden sind dir vergeben', oder: 'Steh auf und geh!'?

24 Doch ihr sollt sehen, dass der Menschensohn(3) die Vollmacht hat, hier auf der Erde Sünden zu vergeben!" Dann wandte er sich zu dem Gelähmten und sagte: "Ich befehle dir: Steh auf, nimm deine Trage und geh nach Hause!"

25 Sofort stand der Mann auf, nahm vor aller Augen die Trage, auf der er gelegen hatte, und ging nach Hause. Dabei pries er Gott unaufhörlich.

26 Alle gerieten außer sich, lobten Gott und sagten voller Furcht: "Unglaubliches haben wir heute gesehen."

27 Später, als Jesus die Stadt verließ, sah er am Zollhaus einen Steuereinnehmer sitzen. Er hieß Levi. Jesus sagte zu ihm: "Komm, folge mir nach!"

28 Ohne zu zögern ließ er alles zurück, stand auf und folgte Jesus.

29 Später gab er ihm zu Ehren ein großes Festessen in seinem Haus und lud dazu noch viele Zolleinnehmer und andere Leute mit zweifelhaftem Ruf ein.

30 Aber die Pharisäer und die Gesetzeslehrer, die zu ihrer Partei gehörten, sagten ärgerlich zu den Jüngern von Jesus: "Wie könnt ihr nur mit Steuereintreibern und diesem Gesindel zusammen essen und trinken!"

31 Da griff Jesus ein und gab ihnen zur Antwort: "Nicht die Gesunden brauchen den Arzt, sondern die Kranken.

32 Ich bin nicht gekommen, um Gerechten zu sagen, dass sie ihre Einstellung ändern müssen, sondern Sündern."

33 Daraufhin sagten sie zu Jesus: "Die Jünger des Johannes fasten oft und beten viel. Die der Pharisäer tun das auch, aber deine Jünger essen und trinken."

34 Jesus erwiderte: "Könnt ihr die Hochzeitsgäste denn fasten lassen, wenn der Bräutigam bei ihnen ist?

35 Die Zeit kommt früh genug, dass der Bräutigam ihnen entrissen wird; dann werden sie fasten."

36 Er machte es ihnen auch noch mit einem Vergleich deutlich: "Niemand schneidet ein Stück Stoff aus einem neuen Kleid, um damit ein altes zu flicken. Dann hätte er das neue Kleid zerschnitten und das Stück würde ja auch nicht zu dem alten passen.

37 Und niemand füllt jungen Wein, der noch gärt, in alte Weinschläuche. Der Wein würde die Schläuche zerreißen und auslaufen. So wären Wein und Schläuche verdorben.

38 Nein, jungen Wein füllt man in neue Schläuche!

39 Aber niemand, der alten Wein getrunken hat, will anschließend neuen. 'Der alte ist besser', wird er sagen."

Anmerkungen

(1) Aussatz. Bezeichnung für rasch um sich greifende Hautkrankheiten, Lepra eingeschlossen.

(2) Religionspartei, die auf genaue Einhaltung der Gesetze und Überlieferungen Wert legte.

(3) Menschensohn ist eine von Jesus bevorzugte Selbstbezeichnung. Er knüpft damit an Daniel 7, 13 an, wo der zukünftige Herrscher des Gottesreiches angekündigt wird.

Wie die Vergebung die Welt erreicht

Jesus hätte Massen an sich ziehen können. Aber er wollte einzelne, die nicht nur oberflächlich begeistert waren, sondern tief im Herzen berührt waren und bereit waren, ihm ihre Zukunft anzuvertrauen. In Kap 4,42f. und 5,16 merkt man, dass ihm große Menschenmengen nicht so wichtig waren.

Jesus benutzt seine Zeit auf der Erde dafür, Menschen auszubilden für die Zeit, wenn er nicht mehr da sein wird: Petrus macht in Vers 1-11 eine Erfahrung, die ihn für den Rest seines Lebens zu einem hingegebenen Nachfolger Jesu werden lässt. Er merkt: Jesus kennt mich bis ins Innerste, Jesus hat Gewalt über die Schöpfung. Er erkennt: Ich bin nicht würdig in seiner Gegenwart zu sein, denn er ist Gott. Und das Großartige: Er nimmt mich an und fordert mich heraus, ihm zu folgen. Jesus sagt ihm klar, was er mit Petrus vorhat: Er wird ihn ausbilden, damit Petrus Menschen fangen kann.

Auch Levi (V.27ff) macht die für ihn unfassbare Erfahrung, dass Jesus ihn annimmt und ihm die Chance auf ein neues Leben gibt. Für ihn bedeutet das sehr viel – so viel, dass er gar nicht überlegen muss und alles zurücklässt. Von nun an wird Jesus ihn ausbilden, sowohl seinen Charakter formen, sein Herz in der Liebe und im Vertrauen auf Gott schulen und ihm zeigen, wie man Menschen erreicht.

Warum?

Das Evangelium muss die Welt erreichen. 12 Männer sind der Anfang, sie werden andere ausbilden, die wiederum andere ausbilden… (2.Tim2,2).

Ausbilden wozu?

Um das zu tun, was Jesus tut: die Liebe Gottes zu den Menschen bringen (siehe V.12-14), und vor allem den Menschen Zugang zur Vergebung zu ermöglichen (s.V.20)!

Aber nicht alle erkennen das Problem ihrer Schuld. In V.31 sagt Jesus das klar: wer sich nicht als krank erkennt, kann mit einem Arzt nichts anfangen. Ja, solche Leute können sich nicht einmal mitfreuen, wenn Kranken geholfen wird. Sie sind erstarrt in einer religiösen Form. Sie können nicht mehr erkennen…

… dass JESUS der einzige ist, der ohne Schuld ist. → sie selber gehören auch zu den Sündern!

… dass es eine Freude ist, wenn Sünder gerettet werden.

Jesus sagt durch die Gleichnisse vom geflickten Kleidungsstück und vom neuen Wein in alten Schläuchen (V.36-39) voraus, dass das Evangelium nicht in die bestehenden Formen des Judentums passen wird und dass es zu einem Bruch kommen wird. Nun, er hatte recht: die religiösen Leute waren es, die ihn gekreuzigt haben….

Anwendung:

1) Hast Du erkannt, dass Dein größtes Problem vor Gott Deine SCHULD ist?
2) Hast Du erkannt, dass Deine einzige Chance, diese Schuld loszuwerden darin besteht, dass Du Jesus beim Wort nimmst und ihm glaubst, dass er FÜR DICH am Kreuz hing?
3) Willst Du Dich von Jesus ausbilden lassen? Die Ausbildung kann heute beginnen, wenn Du ihn aus tiefem Herzen bittest, Dein Leben neu zu gestalten, indem Du ihm in allen Dingen gehorchst. Er wird Dein Herz weit und liebevoll machen, er wird Dich lehren auf Gott zu hören und ihm zu vertrauen. Er wird Dein Mitleid mit verlorenen Menschen groß machen. Dieser Prozess wird Jahre dauern und nur funktionieren, wenn Du ihm gehorsam bist. Er wird von Dir verlangen, ihn an die 1.Stelle Deines Lebens zu setzen… wenn Du das tust, wird er Dich verwenden um das Sinnvollste zu tun, das man auf der Erde tun kann: Mitzuhelfen, dass andere Menschen Vergebung von Gott erhalten!

Frage zu Lukas-5

Ich verstehe das mit den Schläuchen und dem Wein noch immer nicht!! Kann mir das jemand erklären??
danke schon im voraus!!

Antwort

Hallo,

Situation:
Die Pharisäer meinen sie haben recht. (Sie sind typische Systemerhalter, sie haben nicht verstanden um was das Herz der ganzen Sachen ist)
Jesus vollbringt Taten die den Pharisäern nicht in ihr Konzept von Gott passen. (Heilungen am Sabbat, Gemeinschaft mit Sündern etc.)

Jesus macht ihnen einfach deutlich, dass die Pharisäer mit ihrem alten unnützen Gedankengut (alten Schläuche), den neuen Wein (Jesu Botschaft). Denn ihr System (Weinschlauch) müsste sonst zerreissen.
Deswegen braucht man für den neuen Wein einen neuen Schlauch (Umdenken, neu Denken = Buße), damit man den neuen Wein auch behalten kann.

Ich hoffe ich konnte dir helfen
lg Lukas

Gestellt am Montag, 11. Juni 2012, 20:59 Uhr

Frage zu Lukas-5

Ich muss mich für einen Abschnitt in diesem Kapitel (Lukas 5) vorbereiten, doch ich kann mich noch nicht entscheiden, welchen!! Könntet ihr mir eure Meinung dazu sagen??

herzlichsten dank!!

Antwort

Hallo,
Stelle dir folgende Fragen:
Wer/Was ist dein Zielpublikum?
Was willst du ihnen mitgeben?
Welche Textstelle könnte für diese am Besten zutreffen?
Welche Stelle eignet sich am Besten dafür?

Unterteile das Kapitel in Blöcke und suche dir einen aus, der deiner Meinung nach am Besten passt.

Bsp:
1.Teil die Fischer
2. Teil Jesus hat die Macht Sünden zu vergeben
3. teil Jesus bei den Sündern (natürlich mit den Seitenthemen der Pharisäer)

lg Lukas

Gestellt am Montag, 11. Juni 2012, 21:00 Uhr

Frage zu Lukas-5

Und was ist mit V 39 gemeint?? Sind da wieder die Pharisäer gemeint, die ihr altes Leben lieber mögen und ein Leben mit Jesus nicht zulassen wollen??!!

Danke wieder im Voraus ;)

PS: ich habe mich entschieden, dass ich den abschnitt Lk 5, 27 – 32 wähle. Und die Vergleiche in V36 & V37 – 38(39) als zusatz anhängen!!

Antwort

Ich glaube, V39 beinhaltet, dass ein Mensch natürlicherweise schwer etwas Altes für das Neue aufgibt. Warum den Alten Wein aufgeben (der mir so gut schmeckt) und was Neues ausprobieren.
Man könnte ja Gefahr laufen, dass das Neue Einfluss auf mein Leben hätte.

Viel Weisheit für die Vorbereitung :)
lg Lukas

Gestellt am Dienstag, 12. Juni 2012, 21:11 Uhr

Frage zu Lukas-5

Ich habe noch eine Frage:
V33 → wer sind die Jünger des Johannes? Warum fasten diese?
→ wer sind in diesem Fall die deinen?
V34/35 → ?

Bitte um erklärung!! oder kennt jemand von euch so eine Seite im Internet wo Bibelstellen erklärt werden?? Das wäre auch noch sehr hilfreich wenn man etwas auf die Schnelle bracht!!!!

Dankeschöön!!!

Antwort

Hey Du

Die Frage, wer die Jünger sind, verstehe ich nicht ganz. Mit Johannes ist Johannes der Täufer gemeint. Seine Jünger sind die Personen, die von ihm lernen wollten. So ähnlich wie bei Jesus, nur dass sie es waren, die sich Johannes ausgesucht haben. Jesus hat es anders gemacht und – zumindest seine engsten Vertrauten – selber ausgesucht.

Fasten ist – kurz gesagt – eine besondere Form des Gebets. Man verzichtet auf etwas, damit man mehr Zeit für Gebet hat. Dies wird hauptsächlich dann gemacht, wenn man Gott “auf die Nerven gehen” möchte, also einem ein Thema besonders wichtig ist.
Johannes der Täufer hat das Kommen desjenigen angekündigt, der “nach ihm kommen wird” (Lk 3:15-17). Wenn er und seine Jünger fasten, könnten sie beispielsweise dafür einstehen, dass der Messias bald kommt. Die Pharisäer waren dafür bekannt, dass sie sich Gott und dem Gesetz besonders nahe fühlten. Ihr Fasten stellt eine besondere Verbindung zu Gott dar, weil es ihnen lieber war für Gott zu fasten, als ein Alltagsleben (wie andere Menschen) zu führen.

“deine Jünger”: Vor der wörtlichen Rede in V33 finden wir den Hinweis “Daraufhin sagten sie zu Jesus”. Wenn er der Angesprochene ist, sind “deine” Jünger seine = Jesu Jünger.

Die Jünger Jesu brauchen aber nicht fasten, weil alles fasten für sie “überflüssig” wäre. Sie stehen in engster Verbindung (siehe Pharisäer) mit dem Messias (siehe Jünger Johannes´) persönlich. Sie haben keinen Grund, Gott in dieser besonderen Weise um etwas zu bitten, weil alle Erfüllung in Jesus persönlich zu finden ist.
Jesus ist in diesem Gleichnis mit dem Bräutigam gleichzusetzen. Wer hält sich auf einer Hochzeit schon zurück. In dieser Zeit gilt es das Brautpaar und ihre Eheschließung zu feiern. Über das Aufräumen und Schwierigkeiten nach der Hochzeit kann man sich dann Gedanken machen.
Jetzt gerade ist Jesus aber noch mitten unter ihnen.

Ich hoffe, das konnte etwas helfen?!
Bitteschön :-)
Stefan

Gestellt am Samstag, 23. Juni 2012, 09:37 Uhr

Frage stellen

Bitte melde dich an um Fragen zum Text zu stellen